Steinkauz vermisst

Typischer Vertreter der Vogelwelt Rotfeldens vermisst

Steinkauz (Copyright GNU Wikipedia)Der Steinkauz zählt nicht zu den Vogelarten mit Massenaufkommen, er benötigt schließlich ein Revier für die Jagd nach Käfern und Mäusen. Voraussetzung für eine Besiedelung des Reviers sind hochstämmige alte Obstbäume. In Rotfelden war der Steinkauz immer zu hören, von mir allerdings zum letzten Mal vor ca. 2 Jahren. Sollte ihm das gleiche Schicksal beschieden sein wie z.B. den früher hier ansässigen Raubwürgern und Kiebitzen, deren Population inzwischen verschwunden ist? Die Bedingungen zum Heimischwerden sind also Altbestände von Obstbäumen mit teilweise abgestorbenen Ästen, die sich mit ihren Hohlräumen als Nisthöhlen eignen. Da dies aber nicht mehr sehr häufig vorkommt, kann mit mardersicheren Bruthöhlen ( beziehbar über den NABU)  nachgeholfen werden Über die Hälfte der Todesursachen des Steinkauz sind verursacht von Fuchs, Eulen und Bussard. Deshalb sind Versteckmöglichkeiten für den Steinkauz überlebenswichtig. Das heißt, Gartenbesitzer und Eigentümer von Streuobstwiesen sollten sich nicht allzu schwäbisch verhalten und Laub- und Holzhaufen anbieten. Der Steinkauz geht  nämlich „zu Fuß“ auf die Jagd und weiß den Unterschlupf zu schätzen. Auch Wassertonnen sollten wegen der Gefahr des Ertrinkens stets abgedeckt werden.

von Heinz Wehr, Rotfelden