Kulturfahrt nach Marbach am Neckar

Der Heimat- und Kulturverein Rotfelden hatte heuer seine siebte Bus Kulturfahrt nach Marbach am Neckar veranstaltet. Das beschauliche Städtchen rühmt sich gleich zwei Geburtshäuser berühmter Männer zu besitzen.
Das Schillersche Geburtshaus und das von Thomas Mayer, einem auch weltberühmten Geographen.
Schiller war 1759 in Marbach geboren worden und wuchs bis zu seinem 4 Lebensjahr dort auf.

Die Familie lebte unter sehr ärmlichen Bedingungen im Ort. Nachdem Schiller Ruhm erlangt hatte, begriffen die Marbacher schon 1812 die Chance auf ihren Ortsnamen in der Welt aufmerksam zu machen und brachten eine Gedenktafel an seinem Geburtshaus, einer ehemaligen Bäckerei an. Zu seinem hundersten Geburtstag kaufte die Stadt das Haus und eröffnete dort ein Museum. Im 19. Jahrhundet entdeckten die Bewunderer der Schillerschen Werke Marbach als guten Platz für eine Gedenkstätte, um dem großern Dichter fortan dort würdigen. 1876 wurde auf dem Festplatz, der Schillerhöhe ein großes Denkmal errichtet. Es folgte 1903 die Eröffnung des Schiller Nationalmuseums in einem eigens dafür errichteten, schloßartigen Gebäudes, das weit sichtbar über dem Neckartal thront. In der 1 1/2 stündigen Führung durch den Ort, auch mit dem Besuch des Geburtshauses von Schiller, erfuhren die 24 Besucher von der in der Tracht aus dem 18. Jahrhundert gekleideten Führerin Vieles aus der Geschichte und dem Lebensumfeld von Friedrich Schiller. Nach einem Mittagessen am Ort ging es dann am Nachmittag weiter nach Hessigheim, wo die Reisegruppe auf dem Schiff Wilhelma den Neckar wieder hinauf nach Marbach fuhr und dabei bei sommerlichen Temperaturen die Neckarlandschaft mit seinen Weinbergen geniesen konnte. Die Einfahrt in die Staustufe bei Pledelsheim stellte ein Erlebnis dar, für den es etwas Neues war. Die Kulturfahrt endete um 18:00 Uhr mit der Rückkehr nach Rotfelden.