Das Jahr 2020 führte aufgrund der Pandemie Beschränkungen zum Ausfall vieler Vereinsaktivitäten. Hat der Verzicht geholfen das Problem zu bekämpfen? Am Ende des Jahres kann man sich fragen, warum sich in dieser Krise nicht Alle von Anfang an solidarisch verhalten haben. Wer sich auf seine individuellen, freiheitlichen Rechte berufte, um gegen getroffene Vereinbarungen der Kontaktbeschränkung, und den unweigerlich wegen Mißachtung folgenden EInschränkungen zu verstoßen, weil aufgrund seines Verhaltens, die Pandemie nicht gestoppt werden konnte, wurde zum Sargträger unserer Kulturlandschaft. Dieser egoistische Mensch wird man selten in den betroffenen Vereinen finden. Er verachtet die Solidarischen. Er nimmt aber trotzdem gern, das ein oder andere Angebot war, um sich unterhalten, oder in kostengünstiger Weise, in der Freizeit mit ihrer Hilfe betätigen zu können. Der Virus aber ist in dieser Hinsicht gerecht. Am Ende wird es sich für diesen Zeitgenossen rächen, dass er sich unsolidarisch verhalten hat. Für seine hinterlassenen Schäden, muß leider wieder einmal die Allgemeinheit aufkommen. Man sieht sich immer zweimal im Leben.